Schulhaus
__MAP__

Wasserbulletin 2017 - I

Wasserbulletin 2017 - I

Datum: Montag, 03.04.2017

Wasserknappheit in Bitsch

Ausserordentliche Situation im Frühjahr 2017 (Trinkwasser und Wässerwasser)

Mit diesem Flyer machen wir die Bevölkerung sowie die Bewirtschafter landwirtschaftlicher Flächen auf die bestehende Problematik aufmerksam. Da sich die Lage kurzfristig verändern kann, werden wir keine weiteren Flyer an die Haushaltungen versenden. Die sich stets verändernde Situation wird auf der Webseite der Gemeinde Bitsch (www.bitsch.ch/Aktuelles/ Trink- und Wässerwasser) laufend aktualisiert.

Das Positive gleich vorweg: Trink- und Wässerwasser in Oberried gelten trotz des tiefen Wasserstandes des Vordersees in der Märjela als gesichert. Auch die Berieselungsanlagen mit SBB-Wasser im Talgrund können ordentlich in Betrieb genommen werden.

1. Trinkwasser

Auf Grund von Revisionsarbeiten der Electra-Massa hat sich die Trinkwassersituation in unserer Gemeinde massiv verschlechtert. Durch die Revisionsarbeiten musste der Stausee Gebidum entleert werden. Dies hat zur Folge, dass der Freispiegelstollen zwischen der Staumauer und den Schipfen kein Wasser führt. Erfahrungsgemäss gehen dadurch die Quellen in den Aspen erheblich zurück (bis auf ca. 1 lt/sec). Dies bedingt, dass die an und für sich ergiebige, jedoch uranhaltige Quelle in den Eichen ebenso auf einen Liter pro Sekunde reduziert werden muss, da ansonsten die Lebensmittelverordnung nicht eingehalten werden kann.

Schliesslich dauerte die Revision aus technischen Gründen länger als geplant, der Stausee konnte aus Gründen der Gefriergefahr mit Schadenspotenzial auch nicht teilweise aufgefüllt werden und zu guter Letzt fehlte schlichtweg die nötige Niederschlagsmenge.

Sobald der Freispiegelstollen wiederum aufgefüllt werden kann, wird sich die Trinkwasserversorgung erholen, da die Quellen in den Aspen wieder ansteigen werden und dadurch vermehrt Wasser aus den Eichen zugeführt werden kann. Erschwerend kommt jedoch hinzu, dass der vergangene Winter äusserst niederschlagsarm war, weshalb der Stausee zurzeit nicht auf die erforderliche Quote angehoben werden kann. Es fehlen hierzu noch ca. 10 Meter. Infolge der "guten" Wetterlage ist auch in den kommenden Wochen keine Besserung in Sicht. Um dies trotzdem zu ermöglichen, kauft die Electra-Massa (Alpiq) der Aletsch AG (EnAlpin) seit dem 31. März 2017 das vorhandene Wasser in der Massa ab. Dadurch wird versucht, den Pegelstand im Stausee auf die erforderliche Quote zu erhöhen. Wir hoffen deshalb, dass sich die Situation trotz der ungünstigen Konstellation noch vor Ende April normalisieren wird.

Bis zur Entwarnung durch die Gemeindeverwaltung ist das Sprenkeln von Rasenflächen sowie Garten- und Blumenbeeten strengstens untersagt. Widerhandlungen müssen gemäss Trinkwasserreglement geahndet werden.

2. Wässerwasser

Wie erwähnt: Oberried und der Talgrund können wie gewohnt beregnet werden. Ansonsten gilt: Gleiche Ursachen noch grössere Wirkung. Ein entleerter Freispiegelstollen hat zur Folge, dass der Druckstollen Schipfen - Fleschen kein Wasser beinhaltet. D.h. es steht bis auf Weiteres für die Kreise 100 bis 800 - mit Ausnahme der eher geringen Menge, welche aus dem Tal in die Bitscheri geführt wird - überhaupt kein Wässerwasser zur Verfügung. Wie unter dem Abschnitt Trinkwasser bereits aufgeführt, kauft die Electra-Massa der Aletsch AG Wasser ab, damit dieser Missstand baldmöglich behoben werden kann. Bzgl. des Kreises 100 teilen wir mit, dass hier im Sinne einer provisorischen Massnahme eine Blende eingebaut wird, damit auch dieser Kreis in Betrieb genommen werden kann. Die Gefahr des Borstens dieser Leitungen sollte somit gebannt sein. Im Bereiche dieses Kreises wird jedoch mit dem Bau eines Löschwasserbeckens eine langfristige Lösung angestrebt.

Bzgl. des Wässerwassers gelten die nachfolgenden Massnahmen:

- Die vorgegebene Berieselungseinteilung ist strikte einzuhalten.

- Es dürfen nur die auf der Beilage der Berieselungseinteilung vermerkten Düsengrössen Verwendung finden.

- Fehlbare werden gestützt auf das Berieselungs- und Bewässerungsreglement gebüsst.

Wir fordern die Grundeigentümer und Bewirtschafter der landwirtschaftlichen Flächen auf, die Anschlüsse und Entleerungen der Kreise 100 bis 800 bis Montag, 10. April 2017 zu schliessen. Die Gemeinde schliesst lediglich die Entleerungen an den Hauptleitungen

 

Bitsch, 31. März 2017  
Gemeindeverwaltung Bitsch                                                                        

 

 

Wasserbulletin 2017 - I

Zurück

Tourismus-/Gemeindebüro

Furkastrasse 88
3982 Bitsch
Tel: +41 27 927 17 84
Fax: +41 27 927 32 13
E-Mail: info@bitsch.ch

Öffnungszeiten
Montag bis Freitag
10:00 - 11:30 und 16:30 - 17:30
Mittwoch: Nachmittag geschlossen

Wohnungsmarkt

  • Bauland für Einfamilienhaus
  • Vermietung
Mehr